Alle Beiträge mit dem Schlagwort

Jungmannschule

Partner

RobotECK in Thailand

Seit 2017 sponsert punker eine Schülergruppe des Jungmann Gymnasiums aus Eckernförde, die mit ihren selbstgebauten Legorobotern an erfolgreich an internationalen Wettbewerben teilnehmen (Wir berichteten im September 2017). Hier berichtet das Team RobotECK von der Teilnahme an der WRO (World Robot Olympiad) in Thailand im November 2018 und einer spannenden Reise.

Nachdem uns 2017 das WRO Fieber gepackt hatte, war es schnell klar: Auch 2018 wollen wir wieder mit dabei sein. Als Team RobotECK traten wir also auch 2018 wieder in der Regular Junior Kategorie an. Neben Henry und Linus (schon 2017 dabei) konnten wir dieses Jahr auch Stine als Ersatz für ihren leider zu alt gewordenen Bruder Kester gewinnen. Im Januar ging es dann los… regelmäßige Treffen an den Wochenenden, Konstruieren, Testen, Programmieren, Verbessern, Testen, Umkonstruieren, Weiterprogrammieren, usw.

Ende März stand dann das Design und das Grobgerüst unseres Roboters. Im Mai dann der erste Wettkampf, die Aufregung war groß. Wir wussten unser Roboter ist eher langsam, dafür ziemlich robust und zuverlässig. Reicht es wieder für das Deutschlandfinale? Zum Glück tat es das und wir konnten uns wieder für ein Deutschlandfinale – dieses Mal in Passau – vorbereiten. Leider war nur noch wenig Zeit und es gab in Deutschland genügend Teams, die in der Vorrunde besser als wir waren… und vor allem schneller. In dem einen Monat, schafften wir es noch fast 20s rauszuquetschen… wir wussten also, es wird eng und wenn wir weiter wollen muss es dieses Mal wirklich perfekt laufen. Im Juni dann ab nach Passau zum Deutschlandfinale. Das Deutschlandfinale war wieder mal ein Riesenerlebnis… eine tolle Stadt, unfassbar viele Teams, viele Menschen, und eine tolle Organisation. Beeindruckend. Der Wettkampf selbst war mega spannend und Nerven aufreibend. Nach der 3. Runde auf Platz 3, dann ein nicht so guter 4. Lauf und fast war alles vorbei… aber Glück gehabt, nur ein Team konnte sich noch an uns vorbei schieben und wir konnten uns mit einem 4. Platz den letzten Startplatz für das Weltfinale in Chiang Mai (Thailand) sichern. Ab nach Thailand 🙂

Neben den regionalen Firmen, die uns schon im letzten Jahr finanziell unterstützten (PinnCalc, punker, SLM Solutions) konnten wir dieses Jahr noch den Rotary Club sowie das Bildungsministerium Schleswig-Holstein als zusätzliche Unterstützer gewinnen. Nachdem die Finanzierung also klar war und dankbarer Weise auch unsere Schule zwecks Schulbefreiung grünes Licht gab, stand einer Teilnahme am Weltfinale nun nichts mehr im Wege. Wir versuchten dann natürlich, die 4 Monate bis zum Finale gut zu nutzen und unseren Roboter noch besser zu machen. Ein komplettes Neudesign gaben wir nach knapp 2 Monaten wieder auf, da es immer noch an zu vielen Stellen hakte und wir zweifelten, ob wir den neuen „Thaifighter“ bis November stabil und wettkampftauglich bekommen. Also wieder zurück zu unserem Ursprungsroboter und hier weiter an der Stabilität feilen und noch ein paar Sekunden rausquetschen. Am Ende war der Roboter nochmal 20s schneller und sogar ein gutes Stück zuverlässiger als in Passau. Immer noch aber waren wir viel langsamer als die vielen Roboter, die auf Youtube die Aufgabe mittlerweile in unter 40s lösen konnten (wir waren immer noch bei 70s!). Aber wir hatten unser bestes gegeben und reisten mit großer Euphorie nach Chiang Mai. Ein Weltfinale… jetzt wird unser Traum endlich wahr!

Für alle RobotECKs war es das erste Mal Thailand und wir alle sind immer noch sehr beeindruckt. Wunderschöne Landschaft, beeindruckende Tempel, wahnsinnig leckeres Essen und unfassbares Gewusel in den Straßen.

Schon am ersten Tag war für uns ein weiterer großer Unterschied zum Finale in Passau spürbar: Wir waren nun nicht mehr Konkurrenten der anderen deutschen Teams, sondern Teil der deutschen Mannschaft. Wir lernten viele Teams kennen und der Umgang war durchweg freundschaftlich. Alle hatten endlich auch abseits der Wettkampfzone Zeit sich besser kennenzulernen und Blödsinn zu machen – zum Beispiel im Hotelpool 🙂

Ein echtes Wir-Gefühl entstand und es fühlte sich toll an, nicht mehr gegeneinander sondern miteinander als Teil eines großen Teams kämpfen zu können. Danke an Markus und Lukas, die daran sicher nicht ganz unschuldig sind!

Am Freitag fand ein freier Trainingstag statt, an dem wir unseren Roboter in Ruhe auf die Umgebung (Matte, Licht) einstellen konnten. Waren wir schon von der Größe der Veranstaltung in Passau sehr beeindruckt, so waren wir vom Veranstaltungsort in Chaing Mai überwältigt. Hunderte Teams, noch mehr Zuschauer, hektischer Betrieb überall, eine Wettkampfhalle so groß wie ein Fussballfeld – eine fantastische Atmosphäre!

Am ersten Wettkampftag machte es RobotECK mal wieder spannend… nach mittelmäßigem Start erst im letzten Lauf des Tages ein „perfekter“ 180 Punkte Lauf. Das hieß für uns Platz 24 (von 106) – deutlich mehr als erhofft. Wir waren sehr erleichtert und mega glücklich. Auf Youtube kann man diesen wichtigen Lauf übrigens jeder Zeit selbst nochmal miterleben. Das Team, das uns im Hintergrund anfeuert ist übrigens Team Cassapeia Jr. Sie hatten eigentlich einen sehr viel besseren Roboter am Start, leider aber eine schwarzen ersten Wettkampftag erwischt. Und trotzdem feuerten sie uns an und fieberten mit. Ein tolles Beispiel für das Wir-Gefühl, das sich im Deutschen Team entwickelt hatte!

Der erste Lauf am zweiten Tag fing dann allerdings denkbar schlecht an. Der Roboter wurde im Überschwang des letzten Tages nicht korrekt im Startfeld ausgerichtet, was zur Folge hatte, dass er  gleich zu Beginn beim Scannen nicht parallel an den letzten „Erd-Blöcken“ vorbei, sondern schräg über sie drüber fuhr und damit auch nicht gut einlesen konnte. Wir waren in diesem Moment schon kurz davor, den vermeintlich verkorksten Lauf abzubrechen, doch dann geschah das für uns immer noch Unbegreifliche. Der Roboter fand seine Spur und hatte (warum auch immer) sogar die richtigen „Scanwerte“ erfasst. Er spulte nun sein Programm ab und am Ende: Volle Punktzahl. Echt jetzt? Nach so einem Start? Nicht ernsthaft…. aber wahr. Die vielen Stunden, die wir in die Stabilität und Robustheit investiert haben, haben sich also bezahlt gemacht.

Am Ende konnten wir uns damit noch um weitere 3 Plätze vorkämpfen und endeten in Summe auf Platz 21. Wir waren und sind immer noch super stolz und happy. So ein Ergebnis hätten wir nie zu träumen gewagt. Danach konnten wir endlich Thailand genießen und besser kennenlernen.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr, in dem wir hoffentlich viele Teams wieder treffen werden. Egal, wie es ausgeht: Wir werden die Erlebnisse der letzten beiden Jahre nie vergessen und immer gerne darauf zurück blicken. Und wir werden sicher wieder viel dazu lernen 🙂

Mehr zur WRO in Thailand…

Miteinander

Team RobotECK in Peking

Vor ein paar Tagen hatten wir Besuch des Team RobotECK aus Eckernförde. Diese Schülergruppe des Jungmann Gymnasiums aus Eckernförde hat mit ihrem Legoroboter an der WRO (World Robot Olympiad) 2017 in Peking teilgenommen. Die WRO ist ein internationaler Roboterwettbewerb um Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Die Teilnehmer arbeiten in 2er oder 3er Teams gemeinsam mit einem Coach an jährlich neuen Aufgaben. Als die Firma punker vor mehreren Monaten von der Schülergruppe angesprochen wurde, ob wir nicht als Sponsor die Aktivitäten unterstützen könnten waren wir sofort begeistert. Gerne haben wir den Weg des Teams von der Regionalentscheidung in Wahlstedt über das Deutschlandfinale in Schweinfurt bis hin zur WRC Teilnahme in Peking mit Rat und Tat begleitet und unterstützt.

Wir gratulieren dem Schülerteam zu ihrer herausragenden Leistung beim WRC in Peking und danken ihm für eine tolle Werbung für die Stadt Eckernförde und die Firma punker.

Und hier der Erlebnisbericht des Team RobotECK:

„Vor etwas mehr als einem Jahr haben wir beschlossen als Team RobotEck an einer Legoroboter-Olympiade teilzunehmen, der internationalen World Robot Olympiad. Die WRO ist ein internationaler Wettbewerb an dem allein in Deutschland 471 Teams teilgenommen haben. Weil wir das erste Mal dabei waren, waren unsere Erwartungen nicht sehr hoch aber blamieren wollten wir uns natürlich auch nicht.

Unsere Aufgabe: Der Roboter sollte auf einem vorgegebenen Spielfeld Solarzellen und Bäume gebaut aus Legosteinen einsammeln und an einer anderen Stelle wieder absetzen. Wohin die Bäume und Solarzellen gestellt werden sollten war zuvor an einem Farbcode abzulesen. Der Lego-Roboter musste dazu auf der Basis von Lego Mindstorms EV3 selbst konstruiert und programmiert werden.

Nach unzähligen Treffen, Konstruktionen, Umkonstruktionen, Programmierungen und Recherchen im Internet und vielen Rückschlägen war unser Roboter kurz vor dem Regionalentscheid in Wahlstedt endlich so weit. Völlig überraschend belegten wir den ersten Platz in unserer Altersklasse und zogen mit dem deutschlandweit besten Ergebnis ins Deutschlandfinale nach Schweinfurt ein.

Die 4 Wochen zwischen Regionalentscheid und Deutschlandfinale nutzten wir für’s Optimieren, um unseren Roboter die Aufgabe schneller meistern zu lassen. Bei den Testläufen zuhause klappte es auch meist. In Schweinfurt dann die Katastrophe… ein Klebestreifen auf dem Spielfeld wurde zum unüberwindbaren Hindernis. Der Roboter verhakte und drehte sich. Enttäuschung, Verzweiflung! Dann der erste Wertungslauf: Es geschah das Wunder. Der Roboter verhakte sich zum ersten Mal nicht und konnte sein Programm tatsächlich zu Ende bringen. Was für ein Start! Uns gelang noch ein weiterer guter Lauf und so reichte es am Ende zwar nicht für das Weltfinale in Costa Rica aber für einen 4. Platz und die Qualifikation zur WRC (World Robot Conference) in Peking.

Das mussten wir erstmal verarbeiten. Wir fliegen in den Sommerferien nach Peking? Was kostet das überhaupt? Finden wir so schnell Spender, um wenigstens unsere Reisekosten zu decken? Nach vielen weiteren Treffen, Emails, Telefonaten, Zeitungsberichten und sogar einem Radiobeitrag bei R.SH konnten wir tatsächlich Firmen finden, die uns unterstützen wollten. Ein herzliches Dankeschön an die Unternehmen SLM Solutions AG, PinnCalc, Punker und an den BSI Campus! Nach diesen Zusagen stand fest: Wir fliegen nach China!

Und nun? Mal im Internet schauen, was die internationale Konkurrenz so kann… Erkenntnis für uns: Wir müssen uns anstrengen, um dort wettbewerbsfähig zu sein. Machen große Reifen unseren Roboter schneller? Wie können wir unseren Greifer noch sicherer machen? Schließlich schafften wir das, was uns anfangs unmöglich erschien. In den vorgegebenen 120 Sekunden sammelten wir alle Solarzellen und Bäume ein und lösten die Aufgabe das erste Mal mit der höchst möglichen Punktzahl. Auf nach Peking!

Die Reise nach Peking war aufregend. Unser erster Langstreckenflug, so viele Menschen, so eine riesige Stadt. Unsere Reise wurde perfekt organisiert. Wir hatten sogar eine eigene Dolmetscherin, die uns auf den Wettbewerb begleitete. Neben chinesischen Teams trafen wir Teams aus Kanada, Mexiko, Thailand, Bahrain und den USA. Die Stimmung unter den Teams war super. Viele wollten Erinnerungsfotos machen und Andenken tauschen. Im Wettbewerb kam dann kurzzeitig Enttäuschung bei uns auf. Das Spielfeld hatte etwas andere Farben und war rutschiger, so konnte unser Roboter seine Leistung leider nicht abrufen. Am Ende wurden wir trotzdem mit allen anderen Teams gefeiert und bekamen einen „Winnerpokal“. Was soll´s, wir waren dabei! Natürlich blieben wir noch ein paar Tage, um uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten anzusehen. So waren wir auf der chinesischen Mauer, im Sommerpalast, in der verbotenen Stadt und beim Vogelnest, dem Olympiastadion. Und das alles nur, wegen eines kleinen Lego-Roboters… es war eine großartige Erfahrung für uns alle!!!

Wer mehr sehen will: Wir haben inzwischen eine eigene Homepage und einen Youtube Kanal.“

Miteinander Partner

connECKt with punker

punker unterstützt die Schülerfirma connECKt, die sich für die Integration von Flüchtlingen in der deutschen Gesellschaft einsetzt. Die Kochbücher „Grenzenloses Kochen“ und „Grenzenloses Backen“ sind jetzt im punker Shop erhältlich.

Seit vielen Jahren arbeitet punker mit dem Gymnasium Jungmannschule in Eckernförde zusammen, um jungen Leuten schon früh erste Einblick in das Berufsleben und die Arbeit eines mittelständischen Unternehmens bieten zu können. Auch in diesem Jahr besteht die Zusammenarbeit wieder zwischen Betrieb und Schule. Nach dem großen Erfolg der Schülerfirma RautECK startete in 2015 mit connECKt das nächste Schülerunternehmen durch. ConnECKt möchte die Integration von Flüchtlingen in der deutschen Gesellschaft fördern.

Kurz vor Weihnachten letzten Jahres brachte das Schüler-Team das Backbuch „Grenzenloses Backen“ auf den Markt. Die Rezepte entstanden durch gemeinsames Zubereiten der Gerichte bei regelmäßigen Kochevents mit Flüchtlingen aus dem Eckernförder Umland. Joghurtkekse, Arabische Nelken-Mandel Plätzchen, Kastanienkuchen oder auch Süßer Kuchen können so ganz leicht nachgebacken werden. Nebenbei kann der Leser in spannenden Geschichten aus fernen Kulturen stöbern und erfährt von den Erlebnissen und Eindrücken der Flucht nach Deutschland.

Im April 2016 kam mit dem Kochbuch „Grenzenloses Kochen„ die zweite connECKt-Veröffentlichung auf den Markt. Mit dem 121 Seiten starken Kochbuch lassen sich ganze internationale Menüs kochen, denn es beinhaltet Rezepte für Vorspeisen, Hauptgerichte und Nachspeisen. Der Lernfaktor kommt dabei auch nicht zu kurz, denn zu jedem Gericht gibt es einen kurzen Steckbrief zum Herkunftsland. Orientierung bei der Rezeptwahl bieten kleine Icons, die einen Hinweis darauf geben, ob das Rezept für Einsteiger oder Fortgeschritten geeignet ist bzw. vegetarisch oder glutenfrei ist. Neue Geschichten und Fotos von den gemeinsamen Kochevents lockern das Ganze auf.

Beide Bücher wurden von den Schülern komplett eigenständig realisiert – von der Rezeptrecherche über die Redaktion und das Layout bis zum Vertrieb (eine Liste der Verkaufsstellen finden Sie am Ende des Artikels). Das 50-seitige Backbuch gibt es für 6,90 Euro, das Kochbuch für 15,90 Euro, beide jeweils als gebundene oder Ringbuch-Ausgabe.

Dieses tolle Projekt unterstützen wir gerne indem wir für connECKt die Werbetrommel rühren und beide Bücher unseren Mitarbeitern im punker Shop anbieten. Der punker Shop ist ein von uns Azubis geleitetes Projekt. Hier können unsere Kollegen Kleidung und andere Artikel wie Multi Tools oder Power Banks aus der punker Kollektion zum Einkaufspreis erwerben.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit connECKt und halten Sie selbstverständlich über die Aktivitäten von connECKt auf dem Laufenden!

Für mehr Information über die Schülerfirma connECKt finden Sie auf ihrer Internetseite www.conneckt.de.

 

Hier können Sie die Kochbücher „Grenzenloses Backen“ und „Grenzenloses Kochen“ kaufen:
Miteinander

Nachwuchs-Manager übernehmen das Ruder

Anfang Februar ging es bei punker ausnahmsweise mal nicht nur um Ventilatorräder, sondern um Kopfhörer. Im Unternehmensplanspiel WIWAG – Wirtschaftswochen AG leiteten die Schüler des 10. Jahrgangs der Eckernförder Jungmannschule eine ganze Woche lang die Geschicke fiktiver Unternehmen, die Kopfhörer produzieren und vertreiben: die BUZZ AG, die EcutECK AG, die Silence AG und die QH Soundz AG.

Und punker durfte den Vorständen dieser vier Unternehmen – bestehend aus vielen C’s wie CEO (Chief Executive Officer), CFO (Chief Financial Officer), CCO (Chief Communications Officer), CMO (Chief Marketing Officer) und CHRO (Chief Human Resources Officer) – die Geschäftsräume zur Verfügung stellen.

In mehreren Runden – beziehungsweise „Geschäftsjahren“ – mussten die Schüler als Unternehmensvorstände bis zu 37 Entscheidungen in allen wesentlichen Bereichen der Unternehmensführung treffen: zu Art und Umfang der Produktion, Umweltschutz- und Entwicklungsaufwendungen, Investitionen und deren Finanzierung durch Eigenmittel und Kredite, zur Anpassung der Produktion an veränderte Nachfrage und vor allem natürlich zur Vermarktung der Produkte.

Um die Schüler auf Ihre Aufgaben als Vorstandsmitglieder vorzubereiten, haben punker Mitarbeiter in mehreren Infoblöcken ihre Verantwortungsbereiche vorgestellt und gezeigt, wie wichtige Unternehmensentscheidungen „im echten Leben“ getroffen werden.

Dass der Arbeitsalltag eines Vorstandsmitglieds oft sehr lang sein kann, viel Verhandlungs- und Überzeugungsarbeit beinhaltet und Entscheidungen sich gegenseitig beeinflussen, haben die Nachwuchs-Manager schnell erkannt. Zum Glück kam aber auch das Kreative im Planspiel nicht zu kurz. In einer Gruppenarbeit sollten Marketingkonzepte für die fiktiven Unternehmen entwickelt werden, in dem die Positionierung und der Marketing-Mix festgelegt sind. Heraus kam noch viel mehr: eigene Firmenlogos wurden gestaltet, Werbeslogans getextet, TV-Spots vorgeführt und Sponsoring- und Spendenprojekte entwickelt.

Mehr zum Veranstaltungsformat WIWAG finden Sie auf der Website der Joachim-Herz-Stiftung: www.joachim-herz-stiftung.de