Alle Beiträge mit dem Schlagwort

Fachkräftegewinnung

Partner

plus-MINT Talentförderung

plus-MINT bei punker: tägliches Boarding
plus-MINT bei punker: tägliches Boarding
« 1 von 6 »

 

Auf den Tag genau ein halbes Jahr nach dem Besuch der punker GmbH beim Weltmarktführerforum des Internats und Ganztagsgymnasiums Louisenlund gab es mit den 16 Schülern der Louisenlunder Talentförderung „plus-MINT“ ein Wiedersehen bei uns in Eckernförde. Die Nachwuchstalente lernten mit punker ein mittelständisches Unternehmen aus Schleswig-Holstein genauer kennen, in dem Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – kurz MINT – jeden Tag zum Einsatz kommen – und das ganz nebenbei noch Europas Marktführer in der Entwicklung und Produktion radialer Ventilatorräder ist.

Wie kam es zum Besuch der MINT-Schülergruppe bei punker?

Die punker GmbH aus Eckernförde ist ebenso wie die Stiftung Louisenlund Teil des WT.SH Partnerprogramms „Schleswig-Holstein. Der echte Norden“. Der Kontakt mit der punker GmbH entstand bereits beim ersten Weltmarktführerforum zum Schwerpunkt MINT auf Louisenlund. Auf der anschließenden MINT-Messe war das Interesse der Schülerinnen und Schüler an den lufttechnischen Lösungen des Europamarktführers groß. So wurde gemeinsam mit der Programmkoordinatorin Frau Dr. Blankenburg eine nächste gemeinsame Aktion im Rahmen des Partnerprogramms geplant, um den interessierten Schülerinnen und Schülern das Unternehmen aus Eckernförde näher zu präsentieren. Hierzu zählte selbstverständlich auch ein Blick hinter die Kulissen. Die 16 anwesenden Nachwuchstalente erhielten einen Rundgang durch alle produktionsrelevanten Abteilungen. Angefangen in der Forschungsabteilung, über den hausinternen Werkzeugbau und die Einzelteil-Produktion bis hin zur Radfertigung. Anschließend beantworteten Christian Hornhardt (Head of Technology) und Markus Oberle (Head of Order Fulfilment) Fragen rund um die Marktausrichtung der punker Group, Projektzyklen von Neuentwicklungen, den verschiedenen Produktionsverfahren, Herausforderungen in hoch-sicherheitssensiblen Kundenanwendungen oder die Gestaltung von Produktpreisen.

Was verbirgt sich hinter dem plus-MINT-Programm?

18 Schülerinnen und Schüler der Klasse 9-12 befinden sich aktuell im Programm plus-MINT auf Louisenlund. Eins haben diese Schüler gemein: Sie hegen die Begeisterung und Begabung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – kurz MINT. Ein speziell ausgearbeitetes Curriculum dient der Begabtenförderung. Diese überdurchschnittliche Förderung ist angepasst an die Begabungen der Schülerinnen und Schüler in den jeweiligen MINT-Fächern. Das Niveau des vierjährigen schulischen Ausbildungsganges liegt dabei weit über dem normalen Abiturniveau einer Regelschule und berücksichtigt alle Talente, unabhängig von deren sozialen Herkunft oder Nationalität.

Der Verein zur MINT-Talentförderung e. V. bietet in diesem Programm gemeinsam mit mehreren plus-MINT Internaten ein „…Pendant für hochbegabte Schülerinnen und Schüler in den Fächern Mathematik, Informatik, Biologie, Chemie, Physik…nach dem Vorbild der erfolgreichen Talentförderung des Deutschen Fußball-Bundes.“

Sie möchten mehr über die Talentförderung „plus-Mint“ erfahren? Alle Informationen zu den Inhalten, beteiligten Internaten und Zugangsvoraussetzungen finden Sie hier:
www.plus-mint.de

Möchten Sie mit Ihrem Unternehmen auch ein Teil des „echten Nordens“ werden? Alle Infos rund um das Partnerprogramm „Schleswig-Holstein. Der echte Norden.“ und die Teilnahmemöglichkeiten finden Sie hier:

www.partner-sh.de

Miteinander

Weltmarktführer in Louisenlund

Am 06.04.2017 waren wir auf dem ersten Weltmarktführer-Forum im Internat und Ganztagsgymnasium Louisenlund vertreten. Die Veranstaltung würde von der Stiftung Louisenlund und dem Partnerprogramm Schleswig-Holstein. Der echte Norden. organisiert. Es ging darum  jungen Leuten aus Schleswig-Holstein zu zeigen, was für interessante Firmen und Unternehmen  direkt Vorort  den Weltmarkt in ihrem Fachgebiet führen und bereichern.

Fachlich lag der Schwerpunkt des Weltmarktführer-Forums im Bereich MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Vertreten wurde unsere Firma von unserem Ausbildungsleiter Joachim Peetz, unserem Personalleiter Felix Hegmann und den beiden Azubis Marc Ehret und Johanna Kemper.

Jede Firma konnte sich 90 Sekunden lang in einer  Speed-Vorstellungsrunde präsentieren und auf ihren Messestand in der Turnhalle aufmerksam machen, bei uns übernahm Felix Hegmann diese Aufgabe. In der Messezeit suchten viele Schüler unseren Stand auf und wir konnten uns gut präsentieren und den Schülern einiges über punker erzählen. Viele Schüler und auch der ein oder andere Aussteller hatte noch nie etwas über punker gehört, daher waren sie begeistert nach dem wir ihnen erzählt hatten was wir tun und wie gut wir darin sind.

Und so lernt man punker in 90 Sekunden kennen:

Mehr über das erste Weltmarktführer-Forum Schleswig-Holstein:

Landesregierung Schleswig-Holstein: Weltmarktführer werben für MINT-Fächer


Partnerprogramm Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

Das Partnerprogramm „Schleswig-Holstein. Der echte Norden.“ ist ein Zusammenschluss von Unternehmen und Institutionen Schleswig-Holsteins, die gemeinsam für den Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensstandort stehen und werben. Gemeinsames Ziel ist es, die Wahrnehmung des Landes als attraktiven Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensstandort zu steigern und die attraktiven Karrierechancen des schleswig-holsteinischen Mittelstands in den Fokus zu rücken. Qualifizierte Fachkräfte sollen somit langfristig an den Standort gebunden bzw. hinzu gewonnen werden.

www.partner-sh.de

Partner

Business Skills for Ph.D.s

Wir freuen uns sehr, Teil des Programms “Business skills for Ph.D.s” der Doktorandenvertretung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und dem Bildungscluster opencampus.sh zu sein. Das Programm bietet Doktoranden Einblicke in die Organisation von 8 großen Unternehmen in Schleswig-Holstein und Dänemark.

Vergangenen Freitag, 28. 10.2016, dürften wir 10 Doktoranden an unserem Hauptsitz in Eckernförde begrüßen. punker Geschäftsführer Dr. Henning Bähren stellte unseren Gästen aus Pakistan, Japan und Deutschland die punker Gruppe vor und gab einen Überblick über die Geschichte, das Produktportfolio, Kundenbranchen und die Unternehmensstruktur bevor er die Gruppe durch unsere Fertigungshallen führte. Der vielfältige akademische Hintergrund der Gruppe (von Elektroingenieurwesen, Materialwissenschaften und Biologie bis Wirtschaftswissenschaften) sorgte anschließend für eine interessante und facettenreiche Frage-Antwort-Runde und Diskussion über Themen wie Lean Management bei punker, mögliche Diversifikationsmodelle, punkers mittelfristige Wachstumsstrategie sowie Karriereeinstiegsmöglichkeiten im Mittelstand. Die Doktoranden waren überrascht, wie viele erfolgreiche, morderne und international aktive Unternehmen in Schleswig-Holstein ansässig sind. Das zeigt uns einmal mehr, wie wichtig Initiativen wie „Schleswig-Holstein. Der echte Norden.“ und das angegliederte Partnerprogramm sind, in dem Unternehmen gemeinsam für den Arbeits- und Lebensstandort Schleswig-Holstein werben.

punker war die erste Station des Programms. In den kommenden drei Monaten besuchen die Doktoranden sieben weitere Unternehmen in Schleswig-Holstein und Dänemark:

  • 4th of November: Mach3 – The marketer of the three radiostations RSH, delta radio and Radio BOB. Perfect marketing for everyone.
  • 18th of November: Macio – User Interface Design and software engineering from one source.
  • 25th of November: Die Futter-Manufaktur – Founded in 1870 this family business managed the transformation into an innovative manufactory for forage.
  • 2nd of December: FLS – In Heikendorf located Fast Lean Smart is the recognized technology leader in the development and implementation of workforce management, route optimization and mobile solutions in Europe.
  • 9th of December: Eisenschmidt Consulting Crew – Their mission is to guide people and companies out of a crisis, support their development and give meaning to economy and life.
  • 13th of January: Danfoss – Founded in 1933 the business has grown from a solo enterprise into one of the world’s leading suppliers of energy-efficient and innovative solutions.
  • 20th of January: Dräger – Dräger is a leading international company in the fields of medical and safety technology. No matter where Dräger products are used: it’s always about life.

 

Über opencampus.sh

opencampus.sh ist ein unabhängiger, regionaler Bildungscluster, der von Partnern aus den Hochschulen, der Wirtschaft und Gesellschaft unterstützt wird. Initial wurde er vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft gefördert. Initiator ist der Campus Business Box e.V. – seit 2009 bietet er Praxislehrangebote an. Die Angebote sind offen für alle Interessierte. Sie bekommen wertvolle Kontakte zu regionalen Akteuren und sammeln praktische Erfahrungen. Studierende können sich diese für ihr Studium anrechnen lassen. Unternehmen und gemeinnützige Organisationen kommen im Gegenzug mit den Hochschulen in Kontakt und lernen Studierende.

www.opencampus.sh

Miteinander

Neun neue Azubis bei punker

Die Frischlinge

Am heutigen 1. September 2016 starten bei punker 9 neue Auszubildende ins Berufsleben.  Am 1. September?? Ja, richtig!

Wir erinnern uns doch alle noch, wie nervenaufreibend Schulabschlussprüfungen sind. Da gönnen wir unseren Neuzugängen doch gerne noch einmal erholsame Sommerferien, bevor der Ernst des Lebens beginnt. Umso freier sind diese 9 klugen Köpfe, wenn sie ihre Ausbildung bei punker beginnen:

Industriekaufleute: Industriemechaniker: Mechatroniker:
Jannik Pick (19)
Jana Grawe (20)
Christoph Jürgensen (20)
Erik Thiesen (18)
Marc Ehret (18)
Timo Schulz (19)
Betriebselektroniker Technische Produktdesigner
Sergej Yan-Fa (21) Johanna Kemper (19)
Philip Keding (21)

Herzlich Willkommen, liebe Azubis!

Der erste Tag bei punker startete für die Neuen langschläfertauglich ausnahmsweise erst um 10:30 Uhr (Dank flexibler Arbeitszeitmodelle – „Gleit- oder Flexzeit“ – lässt sich die Arbeit bei punker aber auch sonst gut mit sämtlichen Schlafgewohnheiten vereinbaren).  Unser Geschäftsführer Dr. Bähren nahm die Azubis gemeinsam mit einem Willkommenskommittee bestehend aus Ausbildungsleitern, Teamleitern und „alten“ Azubis in Empfang. Nach der Kennenlernrunde wurden die Neuzugänge mit Ausbildungsordnern, Azubifibeln und Arbeitskleidung ausgestattet, dann ging es erstmal zum Shopping.

Im Azubi-geführten punker Shop haben sich die Neun mit punker Poloshirts, Tshirts oder Longsleeves eingekleidet, sodass sie sich beim anschließenden Rundgang durch den Betrieb als neue Kollegen zu erkennen geben konnten. Beim Rundgang teilte sich die Mannschaft in zwei Gruppen auf. Die gewerblichen Azubis zogen mit ihrem Ausbildungsleiter Joachim Peetz los und lernten ihre neuen Arbeitsplätze und Kollegen in den verschiedenen Abteilungen wie Produktion, Werkzeugbau und Konstruktion kennen. Gleichzeitig bekamen die kaufmännischen Azubis von ihren Ausbildungsleitern Felix Hegmann und Svenja Wriedt die „Teppichabteilungen“ wie Einkauf, Vertrieb, Auftragscenter und Buchhaltung vorgestellt. So weiß nun jede(r), wo und mit welchen Kollegen sie oder er am nächsten Morgen in den Arbeitstag startet. Wir finden, für den ersten Tag sind das genug neue Eindrücke. Und somit begeben sich die neuen Kollegen um 14:30 Uhr – und damit eine halbe Stunde vor Ende der Kernarbeitszeit – in ihren ersten Feierabend.

Und wie geht es weiter?

Die ersten Monate als punker Azubi

Im Azubiordner, den die Neulinge am ersten Tag bekommen haben, finden sie auch ihren Ausbildungsplan für das erste Lehrjahr. Die kaufmännischen Azubis Jana, Jannik und Christoph touren bis Weihnachten – unterbrochen durch ihren ersten Berufsschulblock – erst einmal durch Abteilungen, die eigentlich nicht zu ihren Tätigkeitsbereichen gehören: Die Produktion, Forschung & Entwicklung, Lager und Qualitätssicherung. So gewinnen sie einen Eindruck davon, was punker eigentlich macht und können später viel besser einordnen, was Arbeit als Industriekaufleute zum „großen Ganzen“ beiträgt. Nach dem Weihnachtsurlaub geht es dann in die kaufmännischen Abteilungen Einkauf, Vertrieb & Marketing, Auftragscenter und Buchhaltung, in denen jeweils ca. 3 bis 4 Monate lang Station gemacht wird. Die gewerblichen Azubis verbringen die ersten vier Wochen in der Ausbildungswerkstatt der Lürssen-Kröger Werft GmbH & Co. KG in Schacht-Audorf, wo sie die handwerklichen Grundlagen erlernen, bevor sie in ihre entsprechenden Abteilungen gehen.  Während die kaufmännischen Azubis im Blockunterricht zur Berufsschule gehen, haben die gewerblichen Azubis jede Woche ein bis zwei Schultage.

Und wie fing alles an?

Bewerbungsverfahren bei punker

Viele unserer neuen Azubis haben punker auf einer der Jobmessen kennengelernt, auf denen unsere Ausbildungsleiter und „großen“ Azubis jedes Jahr vor Ort sind. Danach fällt das Schreiben der Bewerbung schon ein ganzes Stück leichter, denn das erste Kennenlernen liefert einen guten „Aufhänger“. Unsere stellvertretende Ausbildungsleiterin Svenja Wriedt verrät:

„Bei dem ein oder anderen Notenausrutscher im Zeugnis drücken wir schon auch mal eine Auge zu. Dafür muss man aber dann im Bewerbungsgespräch oder mit außerschulischen Engagement überzeugen. Überhaupt zählt bei uns das persönliche Auftreten der Bewerber und wie sie zu punker passen. Daher setzen wir nach wie vor auf das klassische Bewerbungsgespräch, statt auf Eignungstests oder Assessment Center. Bei solchen Methoden sind die Ergebnisse ja oft sehr von der Tagesform der Bewerber abhängig, was bei jungen Menschen, die sich das erste Mal bewerben, oft einfach kein realistisches Bild des wirklichen Potentials widerspiegelt.“

Wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, bekommt vorab ein wenig Lektüre zum Einlesen. Unsere Mitarbeiterzeitschrift „Aufwind“ – übrigens ein Azubiprojekt -, die punker Imagebroschüre und unser Azubiflyer liefern erste Einblicke in den Arbeitsalltag bei punker. Und natürlich auch Gesprächsthemen für das anstehende Vorstellungsgespräch mit unseren Ausbildungsleitern Felix Hegmann und Joachim Peetz. Und wenn alles passt hat die Bewerberin oder der Bewerber am Ende einen Ausbildungsplatz in der Tasche.

Nach der Zusage bleibt Svenja Wriedt mit den „Neuen“ in Kontakt. Oft liegt zwischen Bewerbungsgespräch und Ausbildungsbeginn ein halbes Jahr oder mehr. Damit die Azubianwärter sich nicht „vergessen“ fühlen, gibt zum Beispiel Glückwünsche zum bestandenen Abi oder zum Geburtstag.

Etwa 2 Wochen vor Ausbildungsstart laden wir die Azubis und ihre Eltern zum Kaffee mit den Ausbildungsleitern und „alten“ Azubis ein – so fühlt man sich am ersten Arbeitstag nicht ganz fremd und kann beim ersten Rundgang durch den Betrieb noch einige Fragen klären, die auf der Seele brennen. Und dann beginnt der Ernst des Lebens 😉

Auch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz?

Wer sich für eine Ausbildung, ein Praktikum oder die eine Bachelor- oder Masterthesis bei punker interessiert, kann sich direkt an unsere Ausbildungs- bzw. Personalleiter wenden:

 

Kennenlernen kann man punker aber auch auf einer der Jobmessen, die wir regelmäßig besuchen:

  • nordjob in der Kieler Sparkassen-Arena (Ende Juni/Anfang Juli)
  • Berufsinformationsbörse (BIB) in Rendsburg  (Anfang Oktober)
  • Firmenkontakttag der Fachhochschule Kiel (Ende Oktober / Anfang November)
  • oder bei Bewerbertrainings an örtlichen Schulen.
Miteinander

Fachkräftemangel in aller Munde – auch bei punker ?

Die Wirtschaft klagt über einen Fachkräftemangel, in Zeitschriften, Fachbüchern und im Fernsehen wird in aller Deutlichkeit beschrieben, was der Wirtschaft heute und zukünftig blüht. Meist bereiten sich die großen Unternehmen wie Konzerne mit extra eingerichteten Abteilungen und Strategiepapieren auf diese Situation vor. Nur wie macht das ein mittelständisches Unternehmen wie punker, das wie andere Mittelständler nicht auf solche Ressourcen zurückgreifen kann wie ein Konzern?

Es ist immer eine Grundsatzfrage, wie eine Unternehmensleitung ein solches Thema bewertet. Werden die richtigen Schlüsse daraus gezogen? Wird es mit der notwendigen Ernsthaftigkeit angegangen? Und die nächste zentrale Frage lautet: Welchen Stellenwert hat die Personalarbeit im Unternehmen und welche Personaler verantworten diese Arbeit? Beides kein Thema bei punker.

Unsere Türschilder an den Bürotüren tragen nicht mehr den Namen „Personalverwaltung“, das war gestern. Wer denkt, Personalarbeit besteht nur aus Aktenverwaltung, Bescheinigungen ausfüllen und die Lohn- und Gehaltsabrechnungen durchführen, die mit einem Knopfruck erstellt werden, der hat weit gefehlt. Zahlreiche rechtliche Änderungen sorgen dafür, dass die Abrechnung nicht stupide ist. Und auch andere Themen sorgen für einen neuen Wind. Da schwirren nun Begriffe wie Betriebliches Gesundheitsmanagement, elektronische Personalakte, Employer Branding, Social Media als Form des Recruitings, und vieles mehr über die Tische der ehemaligen Personalverwaltung. Und da sind wir schon beim Thema!

Verwalten tun wir schon lange nicht mehr!

punker ist bei zahlreichen Messen und Rekrutierungsveranstaltungen vertreten – zum Beispiel beim Bewerbertraining an örtlichen Schulen, wo junge Menschen Tipps aus erster Hand erhalten, auf was sie bei ihrer Bewerbung zu achten haben. Genau an dieser Stelle setzt punker an und vermittelt neben den reinen Informationen rund um die Bewerbung auch Infos zu den Ausbildungsberufen. Denn vor uns sitzen die zukünftigen Bewerber für unsere Ausbildungsplätze. Bei der Berufsinformationsbörse in Rendsburg und bei der Nordjob sind wir auch mit einem eigenen Messestand vertreten. Wichtig ist uns dabei, dass auch unsere jetzigen Azubis mit von der Partie sind. Denn unsere jungen Menschen können authentischer informieren als ein Personaler oder Ausbilder.

Weiterhin waren wir vor Kurzem auch beim Firmenkontakttag an der FH Kiel. Hier hat punker eine große Resonanz erlebt. Zig Anfragen für Praktika, Aushilfsjobs, Bachelor- und Masterarbeiten aber auch für den ersten Job nach Ende des Studiums haben uns erreicht. Wir bieten gerne engagierten Studenten die Möglichkeit, ihre Abschlussarbeiten bei uns zu schreiben. Nicht selten winkt im Anschluss ein Arbeitsvertrag.

punker bildet in unterschiedlichen Ausbildungsberufen aus und deckt dabei ein weites Spektrum an Berufsbildern ab. Eine interessante abwechslungsreiche Ausbildung mit Azubi-Projekten, Weiterbildungsangeboten, Azubi-Fahrt und ein engagiertes Ausbildungsteam sorgen für einen motivierten Nachwuchs, der gerne nach der Ausbildung bei punker bleiben darf.

Social Media und Employer Branding ist in aller Munde, auch bei punker: Sei es der punker Blog, um zukünftigen Bewerbern ein realistisches Bild von punker und den Menschen, die hinter dem Namen stehen, zu geben oder ein Auftritt bei facebook, XING und LinkedIn.

Als Personalabteilung eines Herstellers qualitativ hochwertiger Produkte wahren wir den Blick für die Menschen, die hinter dem Erfolg von punker stehen. Hohe Betriebszugehörigkeiten, gute Sozialleistungen und eine geringe Fluktuation – all das sind Faktoren, die zeigen, dass punker nicht nur auf der Produkt-Schiene auf dem richtigen Gleis unterwegs ist.

Partner

Gemeinsam für den echten Norden

sh_kat_de_kleinSeit Dezember 2014 machen sich schleswig-holsteinische Unternehmen wie punker im Partnerprogramm „Schleswig-Holstein. Der echte Norden.“ gemeinsam für den Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensstandort Schleswig-Holstein stark. Heute gab Wirtschaftsminister Reinhard Meyer den Startschuss für die begleitende Marketingkampagne. Wir von punker waren dabei und durften einen Blick auf die geplanten Aktionen werfen.
Vor einem knappen Jahr haben sich auf Initiative der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein (WTSH) Unternehmen aus dem nördlichsten Bundesland zusammengetan, um gemeinsam für den Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensstandort Schleswig-Holstein zu werben. punker bildete mit 8 weiteren mittelständische Unternehmen sozusagen die Startformation des Partnerprogramms „Schleswig-Holstein. Der echte Norden.“. Mittlerweile sind wir 70 Unternehmen und Institutionen, die sich dafür stark machen, die Wahrnehmung unseres Landes als attraktiven Standort zum Arbeiten, Leben und Wirtschaften zu stärken.

Besonders am Herzen liegt es uns, jungen Menschen zu zeigen, welche spannenden Karrieremöglichkeiten im „echten Norden“ auf sie warten. Vielen ist überhaupt nicht bewusst, wie erfolgreich, innovativ und international aufgestellt Schleswig-Holsteins Mittelstand eigentlich ist und dass darunter nicht wenige Weltmarktführer zu finden sind.

Broschüre "Karriere in Schleswig-Holstein. Ihre Zulunft im Mittelstand"

Um das zu ändern starten wir gemeinsame Aktionen wie Gemeinschaftsstände auf Jobmessen wie dem Firmenkontakttag der Fachhochschule Kiel oder zeigen unsere Stärken in der Broschüre „Karriere in Schleswig-Holstein – Ihre Zukunft im Mittelstand“. Gleichzeitig wirbt jeder Partner aber auch über seine Kommunikationskanäle als „Standortbotschafter“ für den echten Norden.

Jetzt startet eine Print- und Digitalkampagne, die in drei Phasen für den Standort Schleswig-Holstein wirbt. Zum Auftakt wird die Zielgruppe der kleinen und mittelständischen Unternehmen angesprochen, dann folgen die Hochschulabsolventen und Fachkräfte und in der dritten Phase werden Investoren und Unternehmer außerhalb Schleswig-Holsteins angesprochen.

Zum Start der Kampagne werden vier der „Standortbotschafter“ auf Großflächenplakaten und City Lights zu sehen sein: Katrin Birr, Geschäftsführerin der Gebrüder Friedrich Werft in Kiel, Bodo Müller, Geschäftsführer der JOB GmbH aus Ahrensburg, Jochen Möller, Geschäftsführer der M.O.E. GmbH in Itzehoe und punker Geschäftsführer Dr. Henning Bähren. Im digitalen Bereich wird die Website www.der-echte-norden.info nach und nach zur Kampagnenplattform ausgebaut und um Social Media-Angebote ergänzt.

Anfang 2016 treffen wir uns wieder mit den anderen Partnerunternehmen um die nächsten gemeinsamen Aktionen zu planen.

shz.de berichtet vom Kampagnenstart: