Alle Beiträge mit dem Schlagwort

Masterthesis

Miteinander

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei punker

Was wird eigentlich unter dem Begriff Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) verstanden, warum ist es so wichtig und was hat punker damit zu tun?

Die Mitarbeiter in einem Unternehmen sind die wichtigste Ressource. Daher ist es das Ziel des BGMs, die Gesundheit und somit das körperliche, psychische und soziale Wohlbefinden der Mitarbeiter am Arbeitsplatz zu fördern und Krankheiten entgegenzuwirken. Gleichzeitig soll sich dies positiv auf die Fehlzeiten, Arbeitsfähigkeit und Produktivität auswirken. Zur Zielerreichung setzt das BGM mittels verschiedener Maßnahmen sowohl am Verhalten der Mitarbeiter an, als auch an den Arbeitsbedingungen. Die Bedeutung des BGMs zeigt sich außerdem im Hinblick auf den demografischen Wandel. Hiervon ist auch punker zunehmend betroffen.

punker hat sich somit dazu entschlossen, einen Beitrag zur Gesunderhaltung der Mitarbeiter zu leisten und die Mitarbeiter damit nicht alleine zu lassen, wobei auch der Mitarbeiter von sich aus Engagement und Willen zeigen muss. Hierzu wurden bereits verschiedene Maßnahmen ins Leben gerufen. Einen großen Teil des BGMs stellt das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) dar, dessen Durchführung nach § 84 Abs. 2 SGB IX (Sozialgesetzbuch) für den Arbeitgeber verpflichtend ist. Mit Hilfe des BEMs sollen die Mitarbeiter nach längerem krankheitsbedingten Ausfall Unterstützung bei der Wiederherstellung und Erhaltung der Gesundheit sowie Arbeitsfähigkeit und der Wiederaufnahme der Arbeit erhalten. Im Fokus steht dabei vor allem eine Analyse der vorherrschenden Arbeitsbedingungen bei punker. Außerdem ist teilweise der Integrationsfachdienst involviert, der vor allem Personen mit einem Handicap hilft, ihre Arbeit wieder aufnehmen zu können. Weiterhin werden Krankenrückkehrgespräche mit den Mitarbeitern geführt. punker fühlt sich der Fürsorge verpflichtet und möchte in Erfahrung bringen, ob den Fehlzeiten durch geeignete Maßnahmen seitens des Arbeitgebers entgegengewirkt werden könnte.

Zudem besteht für die Mitarbeiter die Möglichkeit der Teilnahme an verschiedenen Bewegungsangeboten. Eine Kollegin bietet zweimal die Woche die sogenannte „Bewegte Mittagspause“ an, die Übungen aus den Bereichen Yoga und Rückenschule beinhaltet. Durch die Kooperation mit dem örtlichen Fitnessstudio können die Mitarbeiter weitere Bewegungsangebote wahrnehmen. Hier kann zu bestimmten Zeiten an verschiedenen Kursen teilgenommen oder die Geräte, Laufbänder und Fahrräder genutzt werden.

Außerdem möchte punker die Mitarbeiter bei der Raucherentwöhnung unterstützen und ist hierzu eine Kooperation mit einer Heilpraktikerin eingegangen. Die Raucherentwöhnung wird mittels Hypnose erfolgen. Die Fürsorgepflicht ergibt sich für punker auch im Bereich von schwerwiegenden Süchten. Deshalb wurde dazu eine Betriebsvereinbarung geschlossen und ein Mitarbeiter zum Suchtmittelbeauftragten geschult, auf den bei Problemen jederzeit zugegangen werden kann.

Einen weiteren Beitrag leistet punker durch die Bezuschussung von Bildschirmarbeitsbrillen sowie die Möglichkeit der Teilnahme an betrieblichen Ersthelferausbildungen, um somit eine Zusatzqualifikation zu erlangen.

Das BGM soll auch weiterhin vorangehen, deshalb ist in nächster Zeit die Umsetzung weiterer Ideen vorgesehen.