Alle Beiträge von

Felix Hegmann

Partner

plus-MINT Talentförderung

plus-MINT bei punker: tägliches Boarding
plus-MINT bei punker: tägliches Boarding
« 1 von 6 »

 

Auf den Tag genau ein halbes Jahr nach dem Besuch der punker GmbH beim Weltmarktführerforum des Internats und Ganztagsgymnasiums Louisenlund gab es mit den 16 Schülern der Louisenlunder Talentförderung „plus-MINT“ ein Wiedersehen bei uns in Eckernförde. Die Nachwuchstalente lernten mit punker ein mittelständisches Unternehmen aus Schleswig-Holstein genauer kennen, in dem Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – kurz MINT – jeden Tag zum Einsatz kommen – und das ganz nebenbei noch Europas Marktführer in der Entwicklung und Produktion radialer Ventilatorräder ist.

Wie kam es zum Besuch der MINT-Schülergruppe bei punker?

Die punker GmbH aus Eckernförde ist ebenso wie die Stiftung Louisenlund Teil des WT.SH Partnerprogramms „Schleswig-Holstein. Der echte Norden“. Der Kontakt mit der punker GmbH entstand bereits beim ersten Weltmarktführerforum zum Schwerpunkt MINT auf Louisenlund. Auf der anschließenden MINT-Messe war das Interesse der Schülerinnen und Schüler an den lufttechnischen Lösungen des Europamarktführers groß. So wurde gemeinsam mit der Programmkoordinatorin Frau Dr. Blankenburg eine nächste gemeinsame Aktion im Rahmen des Partnerprogramms geplant, um den interessierten Schülerinnen und Schülern das Unternehmen aus Eckernförde näher zu präsentieren. Hierzu zählte selbstverständlich auch ein Blick hinter die Kulissen. Die 16 anwesenden Nachwuchstalente erhielten einen Rundgang durch alle produktionsrelevanten Abteilungen. Angefangen in der Forschungsabteilung, über den hausinternen Werkzeugbau und die Einzelteil-Produktion bis hin zur Radfertigung. Anschließend beantworteten Christian Hornhardt (Head of Technology) und Markus Oberle (Head of Order Fulfilment) Fragen rund um die Marktausrichtung der punker Group, Projektzyklen von Neuentwicklungen, den verschiedenen Produktionsverfahren, Herausforderungen in hoch-sicherheitssensiblen Kundenanwendungen oder die Gestaltung von Produktpreisen.

Was verbirgt sich hinter dem plus-MINT-Programm?

18 Schülerinnen und Schüler der Klasse 9-12 befinden sich aktuell im Programm plus-MINT auf Louisenlund. Eins haben diese Schüler gemein: Sie hegen die Begeisterung und Begabung für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – kurz MINT. Ein speziell ausgearbeitetes Curriculum dient der Begabtenförderung. Diese überdurchschnittliche Förderung ist angepasst an die Begabungen der Schülerinnen und Schüler in den jeweiligen MINT-Fächern. Das Niveau des vierjährigen schulischen Ausbildungsganges liegt dabei weit über dem normalen Abiturniveau einer Regelschule und berücksichtigt alle Talente, unabhängig von deren sozialen Herkunft oder Nationalität.

Der Verein zur MINT-Talentförderung e. V. bietet in diesem Programm gemeinsam mit mehreren plus-MINT Internaten ein „…Pendant für hochbegabte Schülerinnen und Schüler in den Fächern Mathematik, Informatik, Biologie, Chemie, Physik…nach dem Vorbild der erfolgreichen Talentförderung des Deutschen Fußball-Bundes.“

Sie möchten mehr über die Talentförderung „plus-Mint“ erfahren? Alle Informationen zu den Inhalten, beteiligten Internaten und Zugangsvoraussetzungen finden Sie hier:
www.plus-mint.de

Möchten Sie mit Ihrem Unternehmen auch ein Teil des „echten Nordens“ werden? Alle Infos rund um das Partnerprogramm „Schleswig-Holstein. Der echte Norden.“ und die Teilnahmemöglichkeiten finden Sie hier:

www.partner-sh.de

Qualität

Bestnote für unsere Azubis

Am 21.09.2016 lud uns die IHK zu Kiel, Zweigstelle Rendsburg, zur Auszeichnungsfeier der Berufsbesten Kreis Rendsburg-Eckernförde / Neumünster aus der Abschlussprüfung Sommer 2016 ein.

Die hervorragenden Prüfungsleistungen der Auszubildenden und ihrer Ausbildungsbetriebe wurden im Rahmen einer Feierstunde gewürdigt. Mit dabei unser ehemaliger Auszubildender Kevin Salten, der im Zeitraum vom 01.08.2013 bis zum 30.06.2016 seine Ausbildung zum Industriemechaniker absolvierte. Kevin Salten hat ein Gesamtergebnis von 94 Punkten erreicht und damit mit der Bestnote 1 bestanden.

Insgesamt wurden 44 Auszubildende verschiedener Unternehmen und Ausbildungsberufe geehrt. Sein Kollege Tobias Huth, der zeitgleich mit ihm eine Ausbildung zum Industriemechaniker absolvierte, hat ein ähnliches Traumergebnis von 92 Punkten (auch Note 1) erwirtschaftet. Wir sind stolz, dass wir Kevin Salten nach seiner Abschlussprüfung im Werkzeugbau übernehmen konnten. Tobias Huth besucht ab September 2016 die Schule, um seine Fachhochschulreife zu erwerben, aber auch ihn sehen wir ab und zu wieder, da er als Aushilfe in der PQ (punker Qualität) tätig ist.

Es ist ein sehr feierlicher Moment zu sehen, wie stolz junge Menschen ihre Zeugnisse entgegennehmen und erst dann so richtig realisieren: Geschafft, Ausbildung erfolgreich beendet. Die Note ist dabei nicht das wichtigste, jeder muss für sich selbst mit dem Ergebnis zufrieden sein und gelernt wird nicht für den Betrieb oder für die Eltern, sondern nur für einen selber. Wenn allerdings gleich zwei Azubis aus dem gleichen Jahrgang jeweils eine solche Bestnote erwerben und beide ihre Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzen, dann gibt es allen Grund zur besonderen Freude.

Auch punker wurde dabei als Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet:  „Die Industrie- und Handelskammer zu Kiel überreicht als Anerkennung für besondere Verdienste in der Berufsausbildung diese Urkunde.“ Besonders hervorzuheben sind dabei die Leistungen des Ausbilders: Unser Joachim Peetz ist seit 1978 an Bord und als Ausbildungsleiter unserer gewerblich-technischen Auszubildenden mitverantwortlich für eine vernünftige, qualitätsorientierte Ausbildung. Diese Bestenehrung ist also auch ein Ergebnis von engagierter und fachlich hervorragender Ausbildungsarbeit, woran allen an der Ausbildung Beteiligten, den Kolleginnen und Kollegen und den Ausbildungsbeauftragten vor Ort in den Abteilungen, aber insbesondere auch Joachim Peetz zu danken ist. Aber der Ausbilder kann noch so gut sein, der Azubi selber muss auch wollen. Je engagierter der Azubi ist, und je qualitativer die Ausbildung ist, desto besser sind die Weichen für eine erfolgreiche Prüfung gestellt. Dieser Beitrag zeigt, hier hat alles gepasst.

Zwei weiteren punker-Azubis gratulieren wir ganz herzlich zur bestandenen Prüfung: Tore Peetz und Jana Nissen haben ihre Ausbildung zum Industriekaufmann bzw. zur Industriekauffrau im Sommer 2016 erfolgreich beendet. Tore Peetz wurde übernommen und verstärkt nun das punker Auftragscenter, Jana Nissen hat eine Anstellung im kaufmännischen Bereich eines nahegelegenen Handelsbetriebes gefunden.

Übrigens: Sowohl unser Ausbildungsleiter Joachim Peetz, als auch unser Personalleiter Felix Hegmann, sind beide in den Prüfungsausschüssen der Industrie- und Handelskammer zu Kiel tätig und mit dafür verantwortlich, die Abschlussprüfungen der Ausbildenden aus dem gesamten Kammerbezirk abzunehmen und eine Note zu vergeben.

Miteinander

Fachkräftemangel in aller Munde – auch bei punker ?

Die Wirtschaft klagt über einen Fachkräftemangel, in Zeitschriften, Fachbüchern und im Fernsehen wird in aller Deutlichkeit beschrieben, was der Wirtschaft heute und zukünftig blüht. Meist bereiten sich die großen Unternehmen wie Konzerne mit extra eingerichteten Abteilungen und Strategiepapieren auf diese Situation vor. Nur wie macht das ein mittelständisches Unternehmen wie punker, das wie andere Mittelständler nicht auf solche Ressourcen zurückgreifen kann wie ein Konzern?

Es ist immer eine Grundsatzfrage, wie eine Unternehmensleitung ein solches Thema bewertet. Werden die richtigen Schlüsse daraus gezogen? Wird es mit der notwendigen Ernsthaftigkeit angegangen? Und die nächste zentrale Frage lautet: Welchen Stellenwert hat die Personalarbeit im Unternehmen und welche Personaler verantworten diese Arbeit? Beides kein Thema bei punker.

Unsere Türschilder an den Bürotüren tragen nicht mehr den Namen „Personalverwaltung“, das war gestern. Wer denkt, Personalarbeit besteht nur aus Aktenverwaltung, Bescheinigungen ausfüllen und die Lohn- und Gehaltsabrechnungen durchführen, die mit einem Knopfruck erstellt werden, der hat weit gefehlt. Zahlreiche rechtliche Änderungen sorgen dafür, dass die Abrechnung nicht stupide ist. Und auch andere Themen sorgen für einen neuen Wind. Da schwirren nun Begriffe wie Betriebliches Gesundheitsmanagement, elektronische Personalakte, Employer Branding, Social Media als Form des Recruitings, und vieles mehr über die Tische der ehemaligen Personalverwaltung. Und da sind wir schon beim Thema!

Verwalten tun wir schon lange nicht mehr!

punker ist bei zahlreichen Messen und Rekrutierungsveranstaltungen vertreten – zum Beispiel beim Bewerbertraining an örtlichen Schulen, wo junge Menschen Tipps aus erster Hand erhalten, auf was sie bei ihrer Bewerbung zu achten haben. Genau an dieser Stelle setzt punker an und vermittelt neben den reinen Informationen rund um die Bewerbung auch Infos zu den Ausbildungsberufen. Denn vor uns sitzen die zukünftigen Bewerber für unsere Ausbildungsplätze. Bei der Berufsinformationsbörse in Rendsburg und bei der Nordjob sind wir auch mit einem eigenen Messestand vertreten. Wichtig ist uns dabei, dass auch unsere jetzigen Azubis mit von der Partie sind. Denn unsere jungen Menschen können authentischer informieren als ein Personaler oder Ausbilder.

Weiterhin waren wir vor Kurzem auch beim Firmenkontakttag an der FH Kiel. Hier hat punker eine große Resonanz erlebt. Zig Anfragen für Praktika, Aushilfsjobs, Bachelor- und Masterarbeiten aber auch für den ersten Job nach Ende des Studiums haben uns erreicht. Wir bieten gerne engagierten Studenten die Möglichkeit, ihre Abschlussarbeiten bei uns zu schreiben. Nicht selten winkt im Anschluss ein Arbeitsvertrag.

punker bildet in unterschiedlichen Ausbildungsberufen aus und deckt dabei ein weites Spektrum an Berufsbildern ab. Eine interessante abwechslungsreiche Ausbildung mit Azubi-Projekten, Weiterbildungsangeboten, Azubi-Fahrt und ein engagiertes Ausbildungsteam sorgen für einen motivierten Nachwuchs, der gerne nach der Ausbildung bei punker bleiben darf.

Social Media und Employer Branding ist in aller Munde, auch bei punker: Sei es der punker Blog, um zukünftigen Bewerbern ein realistisches Bild von punker und den Menschen, die hinter dem Namen stehen, zu geben oder ein Auftritt bei facebook, XING und LinkedIn.

Als Personalabteilung eines Herstellers qualitativ hochwertiger Produkte wahren wir den Blick für die Menschen, die hinter dem Erfolg von punker stehen. Hohe Betriebszugehörigkeiten, gute Sozialleistungen und eine geringe Fluktuation – all das sind Faktoren, die zeigen, dass punker nicht nur auf der Produkt-Schiene auf dem richtigen Gleis unterwegs ist.